Ausflüge

Myrafälle und Steinwandklamm #ausflug #niederösterreich

Diesen Donnerstag haben wir uns die Myrafälle und die Steinwandklamm in Muggendorf näher angeschaut. Gestartet sind wir am Parkplatz Myrafälle um etwa 9:30 Uhr. Die vielen Holz-Brücken und Treppen winden sich durch die Felsen über unzählige kleinere Wasserfälle, von denen man zwar am Weg nicht nass wird, aber die ordentlich Krach machen. Nach ca. 20 Minuten erreicht man schon das Ende der Wasserfälle und kann entweder den Weg weiter geradeaus zum oberen Stausee oder den Waldweg um den Hausstein herum nehmen. Wir haben uns für den Waldweg entschieden und oben am Hausstein den Ausblick genossen. Vom Hausstein gehts noch ca. 10 Minuten bergab zum Karnerwirt - der Endpunkt der Myrafälle-Wanderung. Vom Karnerwirt gehts weiter über Asphaltstraßen und Schotterwege zum Gasthof Jagasitz. Von dort gibt es zwei Möglichkeiten zur Steinwandklamm zu gelangen:

 

Entweder nimmt man den blauen Weg die Steinwandklamm abwärts über steile Stiegen und Treppen durch das Türkenloch (kurzer Weg durch eine dunkle Höhle) oder man folgt wie wir dem gelben Weg (Schotterweg), der einen an den unteren Eingang der Steinwandklamm führt. Von dort kann man den blauen Weg über die Steinwandklamm aufwärts zum Jagasitz nehmen. Diese Route ist empfehlenswert, wenn man mit Hund unterwegs ist, da die Holzstiegen sehr steil und aufwärts leichter zu bewältigen sind.

 

Der Eintritt kostet entweder je € 2,50 für die Myrafälle und die Steinwandklamm oder im Kombipaket € 4,-. Auf der gesamten Route herrscht Leinen- oder Maulkorbpflicht.

 

Auf dem Rückweg hat man die Möglichkeit in einem der Gasthäuser einzukehren, wobei die Myra-Stubn (unserer Essens-Erfahrung nach) eher bedingt zu empfehlen ist. Wir empfehlen früh aufzubrechen, da die Myrafälle bereits ab spätem Vormittag gut besucht waren.

 

Dauer: 4 h
Strecke: ca. 10 km (gesamt)
Panorama: ★★☆☆☆
Landschaft:

★★★★☆

Schwierigkeit:

★★☆☆☆

Hundetauglich:

★★★☆☆

Kindertauglich: ★★★★☆
 
0 Kommentare

Ederplan (2062m) - Anna Schutzhaus #wandern #osttirol

In unserem Kärnten-Urlaub hat es uns gemeinsam mit meiner Schwester und ihren beiden Zwergen auf den Ederplan auf 2062m verschlagen. Dafür sind wir mit dem Auto über Stronach, vorbei an der Mautstelle bis kurz vor den Parkplatz gefahren.

 

Der Weg zum Gipfel führte uns vom Parkplatz den ÖTK-Steig entlang über Waldwege, Schotterstraßen und kuhbefüllte Wiesen am bewirteten Anna Schutzhaus vorbei, wo das Almflair mit Almrausch und Almhütten beginnt. Von dort sind es noch etwa 10 Minuten bis man sich schließlich ins Gipfelbuch eintragen kann. Das Gipfelkreuz ist ein Kriegerdenkmal ("Heimkehrerkreuz"), das den Toten beider Weltkriege gedenkt.

 

Das Anna Schutzhaus bietet neben einer unglaublich guten Speisekarte, eine traumhafte Aussicht auf die umliegende Berglandschaft. Eine geschnitze Holztafel zeigt welcher Berg einem gegenüber steht - vom Hochstadel bis zum Bösen Weibele.

 

Der Weg hat uns jede Menge Reiseproviant in Form von leckeren Walderdbeeren und Schwarzbeeren beschert, was vor allem den Kindern den Aufstieg erleichtert hat. Außerdem gibt's bei den Almhütten auch eine richtig coole Heidi-Schaukel!

 

Dauer: 3 h
Strecke: ca. 6 km (gesamt)
Panorama: ★★★★☆
Landschaft:

★★☆☆☆

Schwierigkeit:

★☆☆☆☆

Hundetauglich:

★★★★★

Kindertauglich: ★★★★★
0 Kommentare